Screen-Peas
klein - grün - satirisch
ein Umweltmagazin

Nr.2
Stand:07.10.1996

nächste Ausgabe
erscheint 28.10.96


zurück zur Übersicht

QUIZ
SATIRE/QUIZ



ÖKO-Volksweisheit


PEAS
PEAS FOR ALL



ÖKO-
Sprachschatz


LINKS
UMWELT_INFOS



Bisherige
Ausgaben

Dynamisch gegen Sommersmog

Erfolgsmeldung:
Rückgang der Zuwachsraten
für die Ozon-Neuzerstörung!

Auch wenn der Sommer schon vorüber ist - die Situation bezüglich des Sommersmogs und der Ozonbelastung ist leider völlig unbefriedigend. Auf der einen Seite wird ein hinreichend niedriger Grenzwert gefordert - auf der anderen Seite besteht die berechtigte Sorge, daß das zu einschneidenden Beschränkungen des Verkehrs und der Industrie führen könnte.
Screen-Peas präsentiert in dieser Situation in aller Bescheidenheit einen genialen Vorschlag, der geeignet ist, sowohl die Forderung nach einem sensationell niedrigen Grenzwert zu erfüllen als auch jede Beschränkung des Verkehrs und der Produktion zu vermeiden:

den dynamischen Ozon-Grenzwert.

Der dynamische Ozon-Grenzwert wird passend zu jedem Meßwert ermittelt nach folgender Berechnungsformel:

Ozon-Grenzwert = Meßwert + Sicherheitsabstand

Als Sicherheitsabstand wird dabei ein Wert von 20 µg/m3 (Ozon/Kubikmeter Luft) festgelegt. Daraus resultiert beispielsweise bei einem Meßwert von 130 µg/m3 ein zugehöriger Grenzwert von 130+20 = 150 µg/m3. So hohe Meßwerte sind aber relativ selten, abgesehen von den Sommer-Spitzenwerten liegt der Ozongehalt meistens bei 60 Mikrogramm oder darunter. Das heißt, daß der Grenzwert den größten Teil des Jahres bei 60+20 Mikrogramm oder noch darunter liegt, und nur selten bis auf 200 Mikrogramm oder darüber steigt. Im Durchschnitt käme ein Grenzwert für Ozon von weniger als 100 µg/m3 heraus. Das ist deutlich weniger, als der von Greenpeace geforderte Grenzwert von 120 Mikrogramm!
Auf der anderen Seite garantiert dieses Verfahren, daß der Grenzwert im konkreten Falle von einem Meßwert nie überschritten werden kann, mithin auch keine Fahrbeschränkungen oder Produktionseinstellungen ausgelöst werden können.
Screen-Peas stellt dieses Verfahren hiermit zur Diskussion - wir sind sicher, hiermit ein besonders für unsere Bundes-Umwelt-Politiker attraktives Verfahren gefunden zu haben, das einen dynamischen Beitrag zur Bekämpfung des Sommersmogs liefert.

Das ökonomische
Prinzip


Zasterix

(Anzeige)

Das BUSCH-Spiel

  • Das Computer-Lernspiel zum Betrieblichen Umweltschutz
  • Spiel-Entscheidungen zwischen Ökonomie und Ökologie
  • Zum Einsatz in der beruflichen Aus- und Weiterbildung
Das ökologische
Streben


Ökolore


Impressum

Das Screen-Peas Magazin wird herausgegeben von Lübbert Kok und Maike Franzen (Die Lernsoftwerker)

Alle Rechte an den veröffentlichten Texten und Zeichnungen liegen bei den Herausgebern - Kopieren nur mit Genehmigung. Zitieren von Ausschnitten (mit Quellen-Angabe) ist gestattet und sogar gern gesehen.

Zuschriften bitte an: l.kok@t-online.de